Handyversicherung vs. Hausratversicherung

erstellt am: 10.10.2015 | von: admin | Kategorie(n): Artikel

Viele entscheiden sich zunächst einmal gegen eine Handyversicherung, weil sie der Meinung sind, dass diese Spezialversicherung überflüssig sei. Als Erklärung wird dabei oft das scheinbar unschlagbare Argument „die Hausratversicherung deckt ja sowieso alles ab“ verwendet.
Wir setzen uns in diesem Artikel nun mit den beiden Versicherungsvarianten auseinander und decken alle Unterschiede und Gemeinsamkeiten auf.

Hausratversicherung: dem Mythos auf der Spur

HausratversicherungLaut der Definition aus Wikipedia handelt es sich bei der Hausratversicherung um eine Sachversicherung, die für das Inventar eines Hausrats einen Versicherungsschutz anbietet. Dabei werden die Gegenstände in einem Hausrat gegen solche Gefahren, wie Leitungswasser, Sturm, Feuer, Einbruch und andere ausreichend geschützt.
Das klingt zunächst einmal vernünftig, doch an dieser Stelle sollte man sich die Frage stellen: gehört denn ein Smartphone zu dem oben genannten Inventar? Die Antwort lautet: „Jein“.

Die mobilen Geräte, wie z. B. Smartphones oder Tablets kann man nur schlecht mit einem PC oder einem Herd vergleichen, da sie keinen festen Platz in eine Haushalt haben, wodurch zusätzliche Gefahren entstehen können. Hier sollte man sich auf jeden Fall bei der Versicherung separat erkundigen lassen.
Doch selbst, wenn dies der Fall ist, so kann eine Hausratversicherung im Vergleich mit der Smartphone Versicherung schon schnell an ihre Grenzen stoßen. Dazu ein paar Beispiele.

Wenn auf ein frisch gekauftes iPhone ein Glas Wasser gekippt wird und somit ein Flüssigkeitsschaden entsteht, könnte man meinen, dass der Versicherungsschutz hier greift, doch dies ist leider nicht im Sinne einer Hausratversicherung. Genauso sieht die Sache auch aus, wenn ein Smartphone plötzlich aus der Hand rutsch und auf den Boden fällt(Sturzschaden), wodurch das Display kaputtgeht. Ebenso ist eine Hausratversicherung in den Fällen unnützlich, in denen der Schaden durch euch selber oder nach einem Raub durch Dritte eine finanzieller Schaden entstanden ist. Hier würde sich eine Handyversicherung also eher lohnen.

Anders sieht die Sache jedoch aus, wenn ein Smartphone infolge eines Einbruchs zusammen mit den anderen Haushaltsgegenständen mitgenommen wird. Hier würde der Versicherungsschutz normalerweise eingreifen.
Bei der Frage, ob die Hausratversicherung eingreift oder nicht, sollte man auch nach dem Ort fragen, an dem der Schaden entstanden ist. Grundsätzlich haftet eine Hausratversicherung nur dann, wenn der Schaden in einem Hausrat, sprich in den eigenen vier Wänden entstanden ist. Im Gegenteil, bei einer Handyversicherung wird dabei keine Unterscheidung vorgenommen. Dies ist auch ein dicker Pluspunkt, wenn man bedenkt, dass ein sehr großer Teil der Schäden draußen entsteht.

Bezüglich der Kosten der beiden lässt sich keine eindeutige Aussage treffen, weil es einfach davon abhängt, welche Leistungen im Paket mitenthalten sind. Generell kann man aber sagen, dass eine Hausratversicherung dazu tendiert teurer zu sein, als eine Smartphone versicherung, jedoch auch insgesamt mehr Leistungen anbietet.

Fazit

Eigentlich sollte eine Handyversicherung gegen eine Hausratversicherung lieber nicht antreten lassen, weil es einfach unterschiedliche Produkte sind. Bei der Hausratversicherung sind die Leistungen ziemlich breit gefächert, während eine Smartphone Versicherung sich konkret auf den Fall „Smartphone“ fokussiert.
Eins steht jedoch fest: wenn man über keine Hausratversicherung verfügt, dann sollte man in jedem Fall eine Handyversicherung abschließen, wenn man sein Smartphone schützen und sich die teuren Reparaturkosten sparen möchte.

Somit kann man eine Handyversicherung als eine perfekte Ergänzung zur Hausratversicherung betrachten.